Paraguay als beliebtes Auswanderungsland

Wegweiser Paraguay
Paraguay ist ein beliebtes Auswanderungsland - Foto: gustavofrazao / depositphotos.com

Das Thema Auswandern rückt für so manchen Deutschen immer mehr in den Vordergrund. Wen wundert es, denn hierzulande herrscht Wohnungsknappheit, zu hohe Mieten und die ständig steigenden Nebenkosten. Dass so viele Menschen deshalb ans Auswandern denken, versteht sich von selbst. Eines der beliebtesten Länder, in denen es die Deutschen zieht, ist Paraguay. Obwohl das Land kein Paradies für Strandbesucher ist und es nur subtropische Waldgebiete und Sumpflandschaften gibt, hat sich Paraguay zu einem beliebten Ziel für Auswanderer entwickelt. Es sind hauptsächlich die Rentner, die hier ein wesentlich günstigeres Leben führen können, als in Deutschland. Doch wer nach Paraguay auswandern will, sollte einiges beachten.

Warum nach Paraguay auswandern?

Der wichtigste Punkt ist sicherlich dass das Land geringere Lebenshaltungskosten als in Deutschland vorweisen kann. Außerdem ist das Land ein Steuerparadies. Die höchsten Steuersätze liegen bei rund zehn Prozent für die Einkommenssteuer, Mehrwertsteuer, Agrarsteuer und sonstige Steuer.

Die Lebenshaltungskosten sind ebenfalls um einiges günstiger, sofern sich dem Lebensstandard angepasst wird. Produkte, die importiert werden müssen, sind jedoch wesentlich teurer als in Deutschland. Wer also auf europäische Spezialitäten nicht verzichten will, zahlt drauf.

Paraguay ist aber auch wegen seines Klimas und der immergrünen Natur als Auswanderungsland beliebt. Hinzu kommt die große Gastfreundlichkeit der Einheimischen, so dass man sich schnell zu Hause fühlt.

Die Einreisebestimmungen für Deutsche

Deutsche brauen kein Visum, wenn sie zunächst nur drei Monate im Land bleiben wollen. Der Reisepass muss noch sechs Monate gültig sein. Eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist ebenfalls ohne Visum möglich. Wer nach Paraguay auswandern will, sollte eine Daueraufenthaltsgenehmigung beantragen. Diese ist mit denselben Kosten verbunden, wie eine befristete Aufenthaltsgenehmigung und genauso einfach zu erlangen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, ins Land einzuwandern. Die erste Möglichkeit ist, eine Einladung mit einem Arbeitsversprechen zu bekommen. Die zweite Möglichkeit ist ein Nachweis ausreichender Solvenz. Ein Arbeitsvertrag ist dann nicht erforderlich. Der Einwanderungswillige muss entweder nachweisen, dass er in Paraguay über zehn Hektar Land verfügt oder ein Konto bei der Staatsbank mit 5.000 US-Dollar besitzt.

Wer drei Jahre in Paraguay gelebt hat, kann die Staatsbürgerschaft des Landes beantragen. Damit jedoch in diesem Fall die deutsche Staatsbürgerschaft nicht entzogen wird, sollte vorab in Deutschland ein Beibehaltungsantrag gestellt werden.

Kosten für Miete

Wer schon länger mit dem Gedanken spielt, auszuwandern, der sollte sich zunächst ein Bild vom Ziel und den dort lebenden Menschen machen. Als Ausgangspunkt bietet sich ein Hotel in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays, an, in der viele deutsche Einwanderer wohnen. Im Gegensatz zu Deutschland verschlingen die Kosten für Miete und Unkosten nur ein Drittel des Einkommens. Ein Appartement gibt es bereits schon ab 80 Euro Miete im Monat. Je nach Wünschen kann die Miete aber auch bis zu 600 Euro und mehr betragen. Das hängt ganz von den Bedürfnissen des einzelnen ab.

Was für eine Auswanderung nach Paraguay spricht

Ein Leben ohne Stress ist in dem Land möglich. An 300 Tagen im Jahr scheint die Sonne. Die Natur ist das ganze Jahr über grün und üppig. Die Strompreise sind niedrig, weil die Stromerzeugung durch Wasserkraft erfolgt. Die Heizkosten sind sehr niedrig. Das gilt auch für die Steuersätze. Erdbeben oder Wirbelstürme gibt es hier nicht. Die Einwohner sind sehr ausländerfreundlich. Die Einwanderungsbedingungen sind recht einfach.

Der Steuersatz beträgt nur zehn Prozent. Es gibt keine eingeschränkten Baubestimmungen. Ausländische Vermögen oder Einkünfte werden nicht versteuert. Ärzte und Heilpraktiker sind ebenfalls bezahlbar. Das Land hat außerdem eine geringe Bevölkerungsdichte.

Fazit

Paraguay ist ein südamerikanisches Land, in welches es sich zum Auswandern lohnt. Fremde sind willkommen und die Einwanderungsbestimmungen sind nicht sehr streng. Das Land hat zwar keinen direkten Zugang zum Meer, dafür eine ganzjährige grüne Landschaft. Die Immobilienpreise sind wesentlich günstiger als in Deutschland, wobei nach oben hin keine Grenzen gesetzt sind. Außerdem gilt das Land auch als Steueroase. Ebenfalls ist interessant, dass ausländische Einkommen nicht der Steuer unterliegen. Somit ist Paraguay nicht nur für Rentner ein kleines Paradies, sondern auch für solche, die ihre Einkünfte aus anderen Ländern beziehen. Die Lebenshaltungskosten sind niedrig, sofern man sich den Essgewohnheiten des Landes anpasst. Importierte Lebensmittel sind jedoch recht teuer. Paraguay ist nicht nur einen Urlaub wert, sondern für viele Senioren auch ein günstiger Altersruhesitz.